Zum Inhalt springen

2021

Unsere vermittelten Tiere

Wir freuen uns immer, Post von unseren ehemaligen Tierheimbewohnern aus ihrem neuen Zuhause bekommen.
Wie man sehen kann, war es seit 2018 ein wenig eingeschlafen, wird aber jetzt wieder gepflegt sobald wir von neuen Tierbesitzern Texte und Bilder bekommen und mit deren Erlaubnis hier veröffentlichen dürfen.

202220212020
2018-20142013-20102010-20072007-2005

Dudi

Hallo, mein Name ist Dudi und ich bin im Mai 2021 vom Tierheim Nied in ein neues Zuhause gezogen. Dort habe ich mich vom ersten Augenblick an sehr wohl gefühlt, mich sofort laut schnurrend auf dem Boden herumgerollt und auf das frische Katzengras gestürzt. Meine beiden Mitbewohner habe ich auch gleich in mein Herz geschlossen und habe ihnen das direkt in der ersten Nacht durch fleißiges Abschlecken und zartes Beißen gezeigt. Dank meiner kommunikativen und direkten Art haben die Beiden auch sehr schnell gelernt, was ich gerne mag und was nicht.

In meinem Zuhause habe ich alle Freiheiten und es gibt keine Verbote. So kann ich nach Herzenswunsch jederzeit fressen und trinken, ein- und ausgehen und jedes Zimmer inspizieren. Gerne nutze ich die schönen Kratzbäume und Liegeplätze, mache es mir aber auch oft auf der Couch oder hin und wieder in den Wäschetonnen aus Filz oder diversen Pappkartons bequem. Aber auch, wenn ich so aussehe, wie eine gemütliche Wohnungskatze, so bin ich doch den Großteil meiner wachen Zeit draußen unterwegs und jage Mäuse, Vögel, Eichhörnchen und Insekten. Toll finde ich auch hohe Beobachtungsplätze wie Zäune, Garagen und Carports.

Meine Zuneigung zu meinen Mitbewohnern drücke ich dadurch aus, dass ich sie regelmäßig vor fremden Katzen beschütze, die ich lautstark davonjage, ihnen ab und zu schmackhafte Mäuse mitbringe oder sie einfach ganz lieb mit meinem glockenhellen Stimmchen gackernd oder gurrend begrüße. Wenn mir danach ist, bin ich auch ganz doll verschmust und freue mich über ausgiebige Streicheleinheiten. Mein Lieblingsspielzeug ist ein kleines rotes Filzbällchen, dass ich zu jeder Tages- und Nachtzeit durchs Haus jage und trage. Manchmal nehme ich es auch mit nach draußen oder trage es auf meine Lieblingsliegeplätze.

Mit meinen 11 Jahren fühle ich mich noch richtig jung und agil und zeige meinen Mitbewohnern täglich, dass ich noch überall hoch- und reinkomme und noch sehr aktiv bin. Sie können sich also noch auf viele quirlige Jahre mit mir freuen und ich mich auf ein schönes Katzendasein, in dem ich tun und lassen kann, was ich will.

Shay

Ich wollte Rückmeldung geben, dass alles gut klappt. Shay (Anm. Tierheim: der schwarz-weiße Kater) ist weiterhin noch scheu, fühlt sich hier – glaub ich – wohl. Er lässt sich gerne streicheln, wenn man sich ihm langsam nähert. Und mit Yumi versteht er sich auch gut. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Anmerkung des Tierheimes: Shay wurde in einer Kleingartenanlage eingefangen. Wir konnten ihn mit viel Mühe an Menschen gewöhnen und vermitteln.

Bella und Cleo

Wir haben unsere Lieblinge damals auf Instagram entdeckt, und obwohl wir noch warten wollten mit Katzen, haben wir uns direkt in die beiden verliebt. An Anfang war es schwierig beim kennenlernen eine Verbindung aufzubauen, da die zwei Mäuse doch sehr schüchtern waren. Allerdings nach der Adoption hat es nur wenige Wochen gedauert bis sie immer offener wurden.
Die zwei schüchternen Katzen wurden allmählich zu selbstbewussten Kampfschmusern. Noch nach über einem Jahr machen wir noch regelmäßig Fortschritte und sind super glücklich mit unseren Katzen aus dem Tierheim Nied. Also auch aus zurückhaltenden Katzen, können noch verschmuste und offene Katzen werden, wenn man genug Zeit, Geduld und Leckerlies investiert. Und mittlerweile helfen wir auch ehrenamtlich im Tierheim. 🙂

Chipie

Chipie lebt mittlerweile ca. 1 Jahr bei uns und es scheint ihr gut zu gefallen. Sie hat die ganze Nachbarschaft fest im Griff und lässt sich wie vorher von niemandem etwas sagen. Abends ist sie zum Glück immer ganz lieb und kuschelt viel.
Nach anfänglichem Rumprobieren und vielem Scheitern haben wir endlich auch ein Futter gefunden, dass sie gerne mag. Auf dem Weg dahin, haben wir einmal eine ganze Kiste von einem Futter geholt, von dem wir dachten, dass sie es mag. Das hat sie leider nach 1 Woche komplett links liegen gelassen.

Anmerkung des Tierheimes: So sind sie manchmal, die Katzen. In dem Fall war aber ein Glück für uns, das verschmähte Futter kommt unseren Katzen zu Gute. Vielen Dank! 🙂

Batman

Hallo ich bin Batman,
im Juni 2021 wurde ich von meiner neuen Familie aus dem Tierheim Nied abgeholt. Zuhause angekommen erwartete mich eine Erdgeschoss-Wohnung mit Garten und der 2-jähriger Kater Joshi.
In der ersten Zeit waren Joshi und ich durch eine blickdichte Tür getrennt und wir konnten uns nur riechen. Nach einiger Zeit durften wir uns riechen und sehen. Nach etwa vier Wochen wurde die Tür komplett entfernt und ich konnte die komplette Wohnung erkunden.

Aber das Highlight kam, als ich das erste Mal raus in den Garten durfte. Ich bin gerne draußen, nie wirkich weit weg, aber ich mag es durch die umliegenden Gärten zu streunern und den Nachbarn den Kopf zu verdrehen.
Joshi und ich haben uns mittlerweile an einander gewöhnt und spielen gerne zusammen im Garten „fangen“. Ansonsten sind wir eher eine gut funktionierende Co-Existenz, aber das ist ja auch schon was.
Alles in allem habe ich in meinem neuen zuhause alle(s) im Griff.

Liebe Grüße,
Euer Batman

P.S. Meine Familie möchte sich bei der tollen Begleitung der Zusammenführung durch das Tierheim Nied bedanken. Hierdurch konnten wir uns langsam aneinander gewöhnen.

Emily und Dragonfly (jetzt Luna)

Sie waren bereits einen Tag nach der Abholung zutraulich, lassen sich knuddeln und sind bei uns gut angekommen.

Wir haben drei Katzenklos und alle werden gut angenommen. Das Futter schmeckt auch.

Luna ist gegenüber Emily etwas dominant. Emily klettert auf die höchsten Schränke und kommt auch wieder gut auf den Boden. Sie knackt allerdings verschlossenen Türen, indem sie sich dranhängt. Luna macht das gar nicht und ist auch etwas kletterfaul. Sie spielt sehr gerne mit dem Federstab. Emily maunzt manchmal und trägt dann eine Püppchen oder einen Wollknäuel im Maul. Vielleicht vermisst sie ihre Kitten.

Lemmy und Dotcom (jetzt Dotty)

Uns allen geht´s prima hier. Das Freigehege wird gerne genutzt und die Jagd geht regelmäßig durch das ganze Haus. Seit dieser Woche gibt es eine Katzenklappe ins Außengehege. Nachdem das Prinzip verstanden wurde gibt es ein stetes Kommen und Gehen. Die Nachbarskatzen haben auch schon gesagt bekommen, wer hier die neuen Herren sind – Dotty blieb etwas vorsichtig im Wohnzimmer sitzen und konnte sich hierbei auf Lemmy verlassen.

Dotty ist schon auf der Fahrt ins neue Zuhause sehr munter gewesen und konnte es kaum abwarten aus dem Korb zu springen und das Zimmer zu erkunden. Lemmy war deutlich vorsichtiger, aber am Abend waren beide schon recht lebhaft. Die ersten Tage verzog sich Lemmy immer wieder mal unter das Sofa, aber ein eifrig schnurrender Dotty hat ihm da über die ersten Unsicherheiten geholfen 🙂

Bisher verläuft das Zusammenleben sehr harmonisch. Sie nutzen beide artig die Katzentoiletten, trinken und das Futter wird auch nicht verschmäht. Bei Dotty muss man bisschen aufpassen – der Kleine futtert sonst noch die Schale vom Lemmy leer, nachdem er seine geleert hat. Bei den Leckerli habe ich inzwischen auch die Sorten herausgefunden, die beide mögen.

Danke schön an alle, daß ich die beiden Kater bei mir aufnehmen konnte. Habe gerade den Lemmy neben mir auf dem Sofa – zum Abend hin sucht er immer die Nähe zu mir, was ich sehr schön finde.

Teddy

Liebes Tierheim-Team,
mein Sohn und ich sind sehr glücklich mit unserem neuen Familienmitglied TEDDY.

Während der 30minütigen Autofahrt hat er mal ganz zart miaut, wenn es rumpelige Straßen waren, ansonsten war er aufmerksam und hat versucht aus dem Fenster zu schauen.‘

Zuhause angekommen hat er eine Wohnungsbesichtigung unternommen. Im ersten Zimmer steht ein noch zusammengesteckter Katzentunnel mit einem runterhängenden Spielbällchen, dem hat er erstmal eine verpasst. Danach hat er jeden Raum abgeschritten und sich bei meinem Sohn unter das Bett gelegt. Nach ca. 30 Minuten ist er auf seinen Schoss gehüpft und wollte kuscheln und Streicheleinheiten abholen. Danach kam erst ich dran! Er spielt in der Katzenhöhle, rennt dem Bällchen im Flur hinterher – es scheint ihm zu gefallen.

Er hat gefressen, sehr gerne Trockenfutter, Nassfutter etwas, vielleicht liegt`s am Geschmack. Das Klo ist auch in Betrieb genommen.

Am frühen Abend hat er den Balkon erobert. Beim ersten Versuch auf den Balkontisch zu springen war der Hintern zu schwer, eine halbe Stunde später ist es gelungen.

Wir glauben es gefällt ihm super gut und er freut sich genauso wie wir.